Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Informationen zum Corona-Virus (2019-nCoV)

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Aktuelle Informationen für Ärzte - COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

(Stand 15.10.2020)
Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html (RKI- ext. Link)

Neuigkeiten/Aktualisierungen im Überblick
Ausführliche Informationen erhalten Sie weiter unten.

Aktuelle Risikobewertung

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html (RKI - ext. Link) 

Hinweise zu Erkennung, Diagnostik und Therapie von Patienten mit COVID-19 des STAKOB

Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger am Robert Koch-Institut
https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/Stakob/Stellungnahmen/Stellungnahme-Covid-19_Therapie_Diagnose.pdf?__blob=publicationFile (RKI - ext. Link)
06.08.2020

Verdachtsabklärung und Maßnahmen für die ambulante und stationäre Versorgung (Infografik)

Quelle Grafik: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdachtsfall_Infografik_DINA3.pdf?__blob=publicationFile (RKI - ext. Link) 

Fieberambulanzen/Abstrichstellen

Auf der Homepage der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) sind die Fieberambulanzen/Abstrichstellen (KVSA - ext. Link) veröffentlicht.

Hinweise zur Meldung

Meldung bei Verdacht Erkrankung und Tod an das zuständige Gesundheitsamt (Gesundheitsamt-Suche nach PLZ oder Ort unter https://tools.rki.de/PLZTool/ (RKI - ext. Link) 

Meldeformular Sachsen-Anhalt - Meldepflichtige Krankheit gemäß §§ 6, 8, 9 IfSG 

 

Allgemeinverfügung - täglicher Gesundheitsfragebogen für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen

Die Stadt Halle hat am 27.03.2020 eine Allgemeinverfügung erlassen, in der alle Beschäftigte (u. a. in Arztpraxen und Krankenhäusern) täglich einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen müssen. Soweit eine der darin gestellten Fragen bejaht oder eine Körpertemperatur von mehr als 37,5 °C festgestellt wird, hat eine unverzügliche Meldung an das Gesundheitsamt zu erfolgen. Die Fragebögen sollten 4 Wochen aufbewahrt werden.

Allgemeinverfügung zur Anordnung von Quarantäne-Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (HAL - ext. Link)

Schutzkleidung/Desinfektionsmittel

Die notwendigen Hygienemaßnahmen beim Kontakt mit Verdachtsfällen und bestätigten Fällen beinhalten persönliche Schutzausrüstung für das betreuende Personal mindestens dicht anliegende Atemschutzmaske (ggf. FFP2-Maske), Kittel, Handschuhe, Schutzbrille, Händedesinfektion und Flächendesinfektion mit Desinfektionsmitteln mit begrenzt viruzidem Wirkungsspektrum.

RKI empfiehlt MNS bei Kontakt mit vulnerablen Personen

Das generelle Tragen von MNS durch sämtliches Personal mit direktem Kontakt zu besonders vulnerablen Personengruppen wird aus Gründen des Patientenschutzes während der Pandemie empfohlen.

Am 20.08.2020 trat die neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel in Kraft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua) stellt umfangreiche Maßnahmen zur Senkung des Infektionsrisikos am Arbeitsplatz vor.

Ausführliche Informationen finden Sie unter: https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Fokus/SARS-Cov-2-Arbeitsschutzregel.html (BAUA - ext. Link) 

 

Hinweise zur Testung

zurzeit sollte eine Labordiagnostik auf SARS-CoV-2 erfolgen bei Personen:

mit begründetem Verdachtsfall

    • akuten respiratorischen Symptomen jeder Schwere und Kontakt zu bestätigtem COVID-19-Fall bis max. 14 Tage vor Erkrankungsbeginn
    • klinischen oder radiologischen Hinweisen auf eine virale Pneumonie und Zusammenhang mit einer Häufung von Pneumonien in Pflegeeinrichtung oder Krankenhaus

zur differenzialdiagnostischen Abklärung

    • klinischen oder radiologischen Hinweisen auf eine virale Pneumonie ohne Alternativdiagnose und kein Kontakt zu bestätigtem COVID-19 Fall
    • akuten respiratorischen Symptomen jeder Schwere und kein Kontakt zu bestätigtem COVID-19 Fall aber Tätigkeit in Pflege, Arztpraxis oder Krankenhaus oder Zugehörigkeit zu Risikogruppe (Risikogruppe Influenza)

bei hinreichender Testkapazität

    • bei allen anderen Erkrankten mit akuten respiratorischen Symptomen jeder Schwere, die nicht zu einer der oben genannten Gruppen gehören

Quelle: Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt(VSSA - ext. Link)

Verordnung zur Testpflicht

Die Testpflicht besteht ab dem 8. August 2020 für alle Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, und sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise in einem Gebiet aufgehalten haben, in dem ein erhöhtes Infektionsrisiko mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Innerhalb von 72h nach der Einreise nach Deutschland ist der Test auf das Coronavirus kostenlos. Alternativ kann auch die Vorlage eines negativen Testergebnisses aus dem Risikogebiet erfolgen, das nicht älter als 48 h sein darf. Liegt kein negatives Testergebnis vor, müssen sich die Einreisenden in Quarantäne begeben.
Für die Einstufung einer Region als Risikogebiet ist das Robert-Koch-Institut zuständig. Die Liste der Risikogebiete ist abrufbar über: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html (RKI - ext. Link)

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Entwurf_TestpflichtVO_BMG_07.08.2020.pdf (BGM - ext. Link)

Gewinnung Probenmaterial, Versand, Ansprechpartner

S1 Leitlinie zur Versorgung von Corona-Patienten in der hausärztlichen Praxis

Neues Coronavirus - Informationen für die hausärztliche Praxis

Änderung der Richtlinie zu planungsrelevanten Qualitätsindikatoren (plan. QI-RL):
COVID-19: Ausnahmen zu QS-Anforderungen

Beschluss - Gemeinsamer Bundesausschuss

Tragende Gründe - Gemeinsamer Bundesausschuss 

Kinder-Richtlinie:
Ausnahmeregelung betreffend die Untersuchungszeiträume der U6 bis U9 im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie

Beschluss - Gemeinsamer Bundesausschuss

Tragende Gründe - Gemeinsamer Bundesausschuss

Hilfesuche/Hilfsangebote

Unter dem nachfolgenden Link können Sie als Institution nach Helfern suchen oder sich als Helfer zur Verfügung stellen:

Dieses Angebot gilt für die nachfolgenden Qualifikationen:

  • Student/in Humanmedizin
  • Medizinische Fachangestellte/er
  • Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in
  • Medizinisch-technische/r Assistent/in
  • Notfallsanitäter/in /Rettungsassistent/in
  • Pflege
  • Rettungssanitäter/in /Rettungshelfer/in
  • Entbindungshelfer/in
  • FSJ im Gesundheitswesen
  • Zahnmedizinstudent/in
  • Physiotherapieauszubildende/r
  • Kinderbetreuer/in 

Hygienemaßnahmen und Infektionskontrolle bei Patienten mit bestätigter Infektion

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Hygiene.html (RKI - ext. Link) 

Desinfektionsmittelliste

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Desinfektionsmittel/Downloads/BGBl_60_2017_Desinfektionsmittelliste.html (RKI - ext. Link) 

Abrechnung der Verdachtsfälle oder bei nachgewiesenen Infektion

Hinweise zur Abrechnung und Kodierung finden Sie auf den Seiten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV - ext. Link) 

Sonstige Abrechnungsempfehlungen im Rahmen der COVID-19-Pandemie

Aufgrund des mit der Pandemie einhergehenden deutlich erhöhten Hygieneaufwandes hat die Bundesärztekammer in Zusammenwirken mit der dem PKV-Verband und den Beihilfekostenträgern gemeinsame Abrechnungsempfehlungen zu folgenden Themen erarbeitet:

  1. Analogabrechnung für die Erfüllung aufwändiger Hygienemaßnahmen im Rahmen der COVID-19-Pandemie
  2. telemedizinischen Leistungen bei Erbringung im Rahmen der COVID-19-Pandemie
  3. zur mehrfachen Berechnung der Nr. 3 GOÄ für längere telefonische Beratungen 

Erläuterungen zu den Abrechnungsempfehlungen zur Berechnung von ärztlichen Leistungen im Rahmen der COVID-19-Pandemie (BAEK - ext. Link) 

BGW Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege informiert:

Eine Erkrankung von versicherten Personen im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege infolge einer nachweislich beruflich erworbenen Infektion mit dem Corona-Virus wird als Berufskrankheit anerkannt, soweit hierfür die rechtlichen Voraussetzungen im Einzelfall vorliegen.

Quelle: https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Coronavirus_node.html#doc632104bodyText4 (BGW - ext. Link)

Hinweise von Klinikern für Kliniker der Fachgruppe Intensivmedizin, Infektiologie und Notfallmedizin (COVRIIN)

Biomarker bei COVID-19

Gibt es klinische Zeichen und/oder Biomarker, die für eine Ko- bzw. Superinfektion sprechen und eine antibiotische/antimykotische Therapie rechtfertigen?
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/COVRIIN_Dok/Biomarker_covid19.pdf?__blob=publicationFile (RKI - ext. Link)

Antivirale Therapien bei COVID-19

Gibt es antivirale Substanzen, die zur Behandlung von COVID-19 zur Verfügung stehen?
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/COVRIIN_Dok/Antivirale_Therapien.pdf?__blob=publicationFile (RKI - ext. Link)

Wann könnte die Einleitung einer antiviralen Therapie gerechtfertigt werden?
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/COVRIIN_Dok/Zeitpunkt-antivirale-Therapie.pdf?__blob=publicationFile (RKI - ext. Link)

Wie ist die aktuelle Datenlage zur Behandlung von COVID-19 mit Remdesivir?
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/COVRIIN_Dok/Erfahrungen_Umgang_Erkrankten.pdf?__blob=publicationFile (RKI - ext. Link)

FAQ

FAQ Robert Koch Institut (RKI - ext. Link) 

 

Allgemeine Informationen

  

Telefon-Hotline zu Fragen von Bürgern und Ärzten

Das Landesamt für Verbraucherschutz (LAV) hat eine Telefon-Hotline geschaltet, um bei Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zum Corona-Virus zu informieren. 

Unter 0391 25 64 222 ist die Hotline (außer an Feiertagen) montags, mittwochs und freitags in der Zeit von 9 bis 15.00 Uhr erreichbar.

Das Landesamt für Verbraucherschutz hat am Standort Magdeburg die PCR-Labordiagnostik für SARS-CoV-2 etabliert.

Sie ermöglicht, Verdachtsfälle im Auftrag der Gesundheitsämter abzuklären.