Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Ärztekammer Sachsen-Anhalt auf dem Deutschen Ärztetag

Delegierte aus Sachsen-Anhalt auf dem Weg nach Münster

Magdeburg/Münster/Ärztekammer. Zum heute in Münster beginnenden 122. Deutschen Ärztetag entsendet die Ärztekammer Sachsen-Anhalt ihre Delegierten. Wenn in Münster eine Woche lang Gesundheitspolitik gemacht wird, sollen auch die Forderungen und Ideen aus Sachsen-Anhalt entschlossen vertreten werden.
So werden sich die sachsen-anhaltischen Ärzte für ihre Forderung nach einem einheitlichen dritten Staatsexamen für Mediziner aus Drittstaaten auf Bundesebene Gehör verschaffen. In diesem Zusammenhang wird zudem erneut die Forderung nach einem bundesweiten Register über nichtbestandene Kenntnisprüfungen eingebracht. Dieses soll den Austausch der Approbationsbehörden ermöglichen und so unerlaubte Mehrfachprüfungen verhindern.
Ihre Stimme werden die Delegierten auch bei wichtigen medizinisch-ethischen Themen erheben. Dazu zählen unter anderem die Neuregelungen der Organspende, die Debatte über vorgeburtliche genetische Blutuntersuchungen oder zu erweiterten Impfaktivitäten in Deutschland.