Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

INFORMATIONEN FÜR AUSLÄNDISCHE ÄRZTINNEN UND ÄRZTE

Sprachanforderungen für ausländische Ärztinnen und Ärzte zur Erlangung einer ärztlichen Approbation/Berufserlaubnis zum 1. Januar 2015 geändert

Das Ministerium für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt hat festgelegt, dass ab dem 01. Januar 2015 für die Berufsausübung im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 BÄO Kenntnisse der deutschen Sprache vorhanden sein müssen, die für eine umfassende ärztliche Tätigkeit erforderlich sind. Diese sind auf der Grundlage eines Zertifikats GER-B2 und einem zusätzlichen Nachweis der Fachsprachenkenntnisse, orientiert auf dem Niveau C1, nachzuweisen.

Das Ministerium für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt hat festgelegt, dass ab dem 01. Januar 2015 für die Berufsausübung im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 BÄO Kenntnisse der deutschen Sprache vorhanden sein müssen, die für eine umfassende ärztliche Tätigkeit erforderlich sind. Diese sind auf der Grundlage eines Zertifikats GER-B2 und einem Deutsch-Sprachtest nachzuweisen.

Der dafür erforderliche Deutsch-Sprachtest für ausländische Ärztinnen und Ärzte wird durch die Ärztekammer Sachsen-Anhalt abgenommen. Die Prüfungen finden an der MLU Halle, Dorothea Erxleben Lernzentrum Halle, SkillsLab, Magdeburger Straße 12, 06112 Halle/Saale, statt. http://www.medizin.uni-halle.de/delh (ext. Link)

 

Zugangsvoraussetzungen:

Nachweis, dass eine Berufsausübung in Sachsen-Anhalt beabsichtigt ist durch

  • Mitteilung des Landesprüfungsamtes für Gesundheitsberufe Sachsen-Anhalt (Approbationsbehörde), dass ein Antrag auf Erteilung der Approbation gestellt wurde

 

Was ist zu tun?

  1. Für die Anmeldung zum Sprachtest sind nachfolgende Unterlagen einzureichen:

    • ausgefülltes Anmeldeformular
    • Kopie der Eingangsbestätigung des Antrages auf Erteilung der Approbation
    • Sprachzertifikat B2 oder höher (nicht älter als 5 Jahre)
    • Kopie des Reisepasses

  2. Antragsteller erhält Eingangsbestätigung und einen Gebührenbescheid (300,00 Euro; ab 01.01.2017 350,00 Euro)

  3. Einladung des Antragstellers zur Prüfung nach Eingang der Prüfungsgebühr

  4. Durchführung der Prüfung am Termin

Bei bestandener Prüfung erhält der Prüfling eine Bescheinigung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt. Wiederholungsprüfungen sind möglich.

 

Wie läuft die Prüfung ab?

Die Prüfung besteht aus 4 Teilabschnitten von jeweils 20 Minuten. Sie beinhaltet:

  1. Arzt-Patienten-Gespräch (mündlich)

  2. Anamnesebogen (schriftlich)

  3. Dokumente (Befund, Laborzettel, Telefonat, Anmeldung zu einer diagnostischen Untersuchung) (mündlich und schriftlich)

  4. Arzt-Arzt-Gespräch (mündlich), Vokabelliste (schriftlich)

 

1. Arzt-Patienten- Gespräch

Sie führen mit dem Patienten ein Anamnesegespräch durch. Die Rolle des Patienten übernimmt ein Schauspieler. Dieser wird Ihnen vorgegebene Informationen über seinen Gesundheitszustand machen.
Die Anamneseerhebung können Sie zunächst in Ihrer Muttersprache aufschreiben. Erläutern Sie dem Patienten die geplante Diagnostik und Therapie. Dem Patienten sollen alle Maßnahmen erklärt und Rückfragen beantwortet werden. Dabei ist zu beachten, dass Patienten nicht mit medizinischen Fachausdrücken vertraut sind. Es ist deshalb wichtig, alles in verständlichem Deutsch zu erklären.

2. Anamnesebogen

In der zweiten Station sollen Sie die Anamnese und das weitere Vorgehen schriftlich und in Deutsch dokumentieren. Hierfür erhalten Sie ein Formular. Zusätzlich ist ein medizinischer Anforderungsbogen (z.B. CT, Ultraschall, Gastroskopie) auszufüllen.

3. Dokumente (Befund, Laborzettel, Telefonat)

In der dritten Station erhalten Sie weitere Informationen zu diesem Patienten: wie Arztbrief alt (Hausarzt) mit zusätzlichen Informationen z. B. Thrombose sowie zwei Befunde aus z. B. CT, Röntgen oder Ultraschall. Weiterhin werden Sie vom Labor angerufen, Ihnen werden Laborwerte übermittelt.

4. Arzt-Arzt-Gespräch

In der vierten Station treffen Sie auf zwei Ärztinnen oder Ärzte (Prüfer). Sie stellen mündlich zusammenfassend den Patienten und sein Krankheitsbild vor. In diesem Gespräch können Sie medizinische Fachtermini benutzen. Stellen Sie eine Diagnose/Verdachtsdiagnose und machen Sie Vorschläge zur Behandlung.
Nach der Patientenvorstellung können die beiden Ärzte (Prüfer) Fragen an Sie richten. Zusätzlich erhalten Sie eine Vokabelliste zum Ausfüllen.
Hilfsmittel während der Prüfung
Bei Prüfungsbeginn erhält jeder Prüfling die Vordrucke für die Anamnese sowie einen Stift und Papier für Notizen. Die Notizen fließen nicht in die Bewertung der Prüfung ein. Weitere Hilfsmittel (medizinische Nachschlagewerke) werden gestellt. Während der Prüfung ist die Kontaktaufnahme zu Dritten, sowie die Nutzung weiterer Hilfsmittel (Bücher, Fachartikel, Internet) untersagt.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Absolvierung der Prüfung!

 

Kontaktdaten
Adresse Ärztekammer Sachsen-Anhalt
Doctor-Eisenbart-Ring 2
39120 Magdeburg
Telefon (03 91) 60 54 6
E-Mail deutsch-sprachtest@aeksa.de
Ansprechpartner Frau K. Schneider/Frau I. Kleim

 

Prüfungsdurchführung
Prüfungsort Martin-Luther-Universität Halle
Dorothea Erxleben Lernzentrum Halle
SkillsLab
Magdeburger Straße 12
06112 Halle (Saale)
Anfahrtsbeschreibung http://www.medizin.uni-halle.de/index.php?id=3630 (ext. Link)
Telefon (03 45) 5 57 40 98
Homepage http://www.medizin.uni-halle.de/delh (ext. Link)